Geschichte

Nach ihrer Hochzeit im Jahr 2001 arbeiten Zaka und Rita während vier Jahren gemeinsam in einem Strassenkinder-Projekt. Immer wieder erleben sie wie die Kinder aus ärmsten Verhältnissen tagsüber von der medizinischen Hilfe, der Schulbildung und den warmen Mahlzeiten profitieren, sich deren zerrüttete Lebenssituation gesamthaft aber nicht wesentlich verbessert. Oft bitten auch die Eltern in ihrer Not für sich persönlich um Hilfe. Zaka und Rita realisieren, dass der Einbezug der Familie von grosser Bedeutung ist, um nachhaltige Veränderung in ihrem Leben zu bewirken. So gründen sie 2004 zusammen mit Madagassen aus ihrer Gemeinde den Verein Nehemia Madagasikara, der sich zum Ziel setzt, Familien ganzheitlich zu unterstützen, zu beraten und wiederherzustellen. 

 

Über die Jahre sind verschiedenste Nehemia-Zweige entstanden, die sich unter Berücksichtigung der gemachten Erfahrungen auch stets wieder angepasst und weiter entwickelt haben. Im 2011 konnte Nehemia dank einer einmaligen Spende ein eigenes Gelände erwerben, wo das Zentrum heute steht. In allen Wechseln von Situationen und Mitarbeitern sind wir unserer Vision immer treu geblieben, nämlich Familien zu sehen, in denen jeder einzelne geheilt und verwurzelt ist in der Liebe Gottes.

Gründungsteam Nehemia (2004)

Rita & Zaka Raharijaona

Gründer Nehemia Madagasikara

Ihre erste Lehrer-Stelle bei CH-Missionaren führt die Schweizer Primarlehrerin im September 1999 nach Antananarivo, Madagaskar, wo sie den madagassischen Arzt Zaka kennenlernt. Sie heiraten im April 2001 und haben mittlerweile vier Kinder.